Als Pate der Gravel-Bike-Familie von BULLS hatte ich nicht nur das Vergnügen, als einer der ersten das neue Bike zu testen, sondern durfte auch aktiv an der Idee dieses noch relativ unberührten Radkonzeptes mitwirken.

Gemeinsam mit dem Produktmanager Johannes Koch und Gerrit Gastra von Bikebasics haben wir die Gravel-Bikes bei BULLS ins Leben gerufen. Es wird ab 2016 drei verschiedene Modelle geben, das „Grinder 1“ + „Grinder 2“, sowie das „Daily“ mit Schutzblech und vormontiertem Licht. Es war für mich als Bike-Profi sehr interessant an diesem spannenden Projekt von Anfang an mitzuwirken: von der Konzeptphase, über die Erstellung der Geometriedaten bis hin zur Namensgebung und Designwahl.

Mein erster „Test-Ride“ hat mich überzeugt, die Arbeit hat sich gelohnt, uns ist für Euch ein super Bike gelungen.

Aber was ist das überhaut, ein Gravel-Bike? Und für wen wurde es konzipiert? Darüber habe ich ein Interview gegeben, in dem ich das Konzept des Gravelbikes erkläre.

Lest selbst! Das BULLS Gravelbike gibt´s jetzt auch online im neuen BULLS Online Shop.

 

INTERVIEW.:

Die Marke BULLS erarbeitete mit seinem TEAM- Fahrer und Deutschem Marathon Meister von 2014/15 Tim Böhme ein GRAVEL BIKE- Konzept. Fünf Fragen an den Bike-Profi, Coach und Rad-Fitness- Experten zum Gravel-Bike.

Was steckt hinter der Idee des Gravel-Bikes?

Ein Gravel-Bike ist das perfekte „Endurance-Bike“ für Radsportler. Durch seine vielseitigen Möglichkeiten werden die Grenzen des Einsatzgebietes gesprengt. Runter vom Asphalt, ab in den Waldweg, zurück auf den Radweg. Dafür haben wir nun das ideale Bike gebaut. Es kann auf allen Untergründen leicht gefahren werden, verspricht zudem viel Komfort und ist auch für längere Rides ausgerichtet.

Was sind die Besonderheiten des Gravel Bike?

Die „Grinder“ von BULLS vereinen Sportlichkeit, Komfort, Stabilität und Style. Die Bikes sind mit 40mm breiten Reifen ausgestattet, welche für ausreichend Gripp sorgen. Die Scheibenbremsen bieten Sicherheit, Flex- Anbauteile mehr Komfort und das Raddesign verspricht Sportlichkeit. Die Sitzposition wurde so ausgerichtet, das man etwas aufrechter sitzt als auf dem Rennrad, aber immer noch sportlich genug, um auch richtig Tempo zu machen.

Wie wurde die Geometrie des Gravel-Bikes ausgerichtet?

Das Gravel-Bike ist die Symbiose aus einem komfortorientieren Rennrad und einem wettkampftauglichem Cyclecross-Bike. Der längere Hinterbau und Radstand sorgen für mehr Stabilität, das etwas heruntergesetzte Steuerrohr und Tretlager für Steuerkomfort. Die Geometrie bleibt dabei sportiv. Wir haben alle Vorteile aus beiden Welten vereint, um das perfekte Bike zu konzipieren.

Für wen ist das Gravel-Bike gedacht?

Das Gravel-Bike ist für mich das Rad der Zukunft. Mountainbiker und Rennradfahrer aber auch Tourenfahrer werden gleichermaßen ihre Freude daran haben und sich auf den Bikes wohl fühlen. Es ist die perfekte Trainingsmaschine, egal ob ein „morning ride“ in der Stadt oder eine längere Ausdauereinheit übers Land, mit dem Gravel-Bike ist man immer richtig aufgestellt. Gegenüber Rennrädern ist es übrigens absolut konkurrenzfähig und rollt nicht minder gut, zudem ist es besser zu steuern.

Worin unterscheiden sich die BULLS Modelle Grinder one, two und daily?

Der Daily Grinder ist so was wie das „Donauradweg Rad“ in cool. Ob längere Touren oder der ganzjährige Arbeitsweg, beides lässt sich aufgrund der Ausstattung super meistern. Die Hauptunterschiede der Modelle Grinder one & two liegen vor allem in der Ausstattung, was sich im Preis widerspiegelt. Die Geometrie ist bei allen dreien identisch.