Der Traum vieler Rennradfahrer & Mountainbiker ist es, einmal eine Mehrtagesrennen “erfolgreich” zu finishen. Mit diesen sechs Tipps legen Sie bei der nächsten Transalp, 4Peak, Cape Epic etc. eine gute Performance ab.

Training

Wer fünf bis acht Tage lang Höchstleistungen erbringen will, der sollte auch in der Trainingsvorbereitung schon mal mehrere Tage hintereinander im Sattel gesessen haben. Damit ist keine Rennsimulation über acht Tage gemeint, sondern einfach ein bspw. 3-5-tägiges Training mit erhöhtem Umfang oder eine 2-3-tägige Alpentour. Denn genau diesen Reiz verwehren die meisten Radsportler ihrem Körper im Training. Aber bei einem Etappenrennen wird genau dies gefordert. Die müden Beine müssen auch nach ein paar Tagen noch Leistung bringen können.

Partner- und Wettkampfwahl

Der Erfolg der Mission fängt bei der Auswahl des Etappenrennens und des Partners an. Suchen Sie sich ein Etappenrennen aus, was zu Ihrem Fahrerprofil passt. Wer aufgrund seines Fahrertyps keine langen Anstiege mag, sollte sich keinen Alpencross aussuchen. Auch der Partner sollte in vielen Faktoren ähnlich stark sein. Hierzu zählen u.a.: Menschlichkeit, Leistungsvermögen, Fahrtechnik, Leidensfähigkeit, Teamgeist…

Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass zwei gleichstarke Partner stärker sind, als eine Paarung mit einer großen Diskrepanz der Leistungsfähigkeit. Die Wettkampfharmonie ist das entscheidende über ein Mehrtagesrennen, nicht die reine Stärke des Teams.

Taktik

Gleichmäßigkeit siegt! Wer ein gleichmäßiges Etappenrennen fährt, ist erfolgreicher. Wer gleich an der ersten Etappe meint, er hat jetzt doch die Form seines Lebens, wird spätestens nach vier Tagen seinem zu hoch gewählten Tempo Tribut zollen müssen. Fahren Sie ein gleichmäßig unaufgeregtes Etappenrennen über die 5-8 Tage. Überziehen Sie an keinem Tag und konzentrieren Sie sich nur auf sich. Fahren Sie auch in Abfahrten fehlerfrei und nutzen die Zeit zur Erholung.

Material

Informieren Sie sich, was bei dem geplanten Etappenrennen auf Sie zukommt und wählen Sie so ihr Material aus. Die Übersetzung und richtige Reifenwahl sind entscheidend und wirken sich bei einem Fehlgriff schnell auf das Leistungsvermögen aus. Testen Sie zudem vor dem Start das Material ausreichend und lassen Sie ihr Bike oder Rennrad perfekt von ihrem Händler des Vertrauens servicen! Während des Etappenrennens gibt es nichts Nervigeres als Materialprobleme.

Ernährung

Bitte hier keine Fehler machen! Wer bei der Ernährung patzt, bekommt Probleme. Sorgen Sie deshalb für eine ausreichende Wettkampfernährung und nehmen Sie sich auch die zwei Minuten Zeit, um an der Verpflegungsstelle zu halten. Füllen Sie dort ausreichend die Trikottaschen und Trinkflaschen. Im Mittelpunkt stehen die Ernährung vor und nach dem Wettkampf. Essen Sie mind. 2 Std. vor dem Start eine ausreichende Mahlzeit, mit der Sie auf jeden Fall die ersten 1,5 Std überstehen. Während der Etappe beginnen Sie schon nach ca. 30-45min mit der Nahrungsaufnahme und führen diese in dieser Taktung bis ins Ziel fort. Nach dem Wettkampf wird immer stärker auf Eiweis-Shakes zurückgegriffen. Das ist nach erster Überlegung nicht schlecht, da Proteine dabei helfen, dass sich der Muskel wieder erholen kann. Aber bitte vergessen Sie nicht, was Sie den ganzen Tag verbrannt haben… Kohlenhydrate! Es ist wichtig, dass Sie in der ersten Stunde nach Zieleinlauf auch ausreichend Kohlenhydrate zuführen. Dies sollte in kleinen Portionen stattfinden, so dass Sie über die nächsten 3-6 Std. die Energiespeicher wieder komplett aufgefüllt haben.

Erholung

Wer bei einem Etappenrennen konstant Leistung erbringen will, der muss sich jeden Tag ausreichend regenerieren. Hygiene und Routine ist ein Faktor, den Sie dafür beherzigen sollten. Gleich nach dem Zieleinlauf Nahrung aufnehmen und kurz ausfahren. Duschen, dann in die Unterkunft und wenn möglich einen Kurzschlaf machen. Das Leben während eines Etappenrennens sollte nur aus Rennen fahren, Erholen/Schlafen und Nahrungsaufnahme bestehen. Alles Weitere sollten Sie zurückstellen. Wenn Ihnen das nicht gelingt, gilt meist das unbarmherzige Gesetz der Etappenrennen: Fehler kumulieren. Soll heißen, kleine Nachlässigkeiten machen sich meist erst nach ein paar Tagen bemerkbar, dann aber dafür umso gewaltiger.

Bei all den wertvollen Tipps und „Ermahnungen“ keine Fehler zu machen, vergessen Sie bitte nicht, sich auf das Etappenrennen zu freuen und es zu genießen. Gehen Sie jeden Tag mit einem Lächeln an Start und freuen sich auf die Challenge, die auf Sie zukommt. „Motivation ist die Kraft, die Sie nach vorne bringt.“