Es mag simpel klingen, einen Espresso mit einem Schuss Zitrone zu mischen. Doch manche Dinge sind gerade deshalb so besonders in ihrer Wirkung. Florian Jöckel, Präsident des Jedermann Radsport- Chapters „Guilty 76“ und Artist Manager hat damit eine ganz besondere Kaffeekreation entworfen.

Der Ursprung dieses Espresso-Vitamin-Gemischs geht zurück auf die harte Rock n´Roller-Zeit als Artist Manager. Wo die Nächte durchgerockt wurden und am nächsten Morgen der Kopf brummte, der Körper müde war, es aber weiter gehen musste… da war der Griff zum Asperin + C nicht weit. Doch anstatt Chemie zu schlucken, musste es doch einen stylischeren Weg geben!?

Florian Jöckel

Florian Jöckel

Und da war er, der „Hangover-Coffee“.

Die Symbiose aus Koffein und Vitamin-C war damit geboren und die allseits beliebte Brausetablette Geschichte. Doch wie hat es der „Hangover-Coffee“ in den Radsport geschafft? Ganz einfach: „Nach einem harten Radsport-Training fühlt sich mein Körper in etwa so an wie nach einem Konzertabend. Und auch nach dem Training muss es weiter gehen…, da greift man dann gerne auf Altbewährtes zurück“ so Florian Jöckel.

Wie auch beim „Bulletproof Coffee“ sind die Geschmäcker und die Wirkung individuell und sehr verschieden. Doch ein Versuch lohnt sich, der „Hangover-Coffee“ hat seine Berechtigung und ist ein wahrer Puscher vor, während oder eben nach dem Rennrad- oder MTB- Training.

Rezept des „Hangover-Coffee“:

  • 1 Espresso ca. 35ml
  • Ein Schuss Zitrone, ca. 10 Tropfen

Und fertig ist der explosive Koffein-Vitamin-C-Extrakt.